Konoba Škojera, Trpanj Croatia

Wo der Name der Kneipe kam?

1976 schrieb Ante Jovic, Gorans Vater, seine Abschlussarbeit über das Landschaftsprofil Trpanjs.

Velika Gospa Trpanj Konoba Skojera

Unter vielen anderen Themen, erläuterte und erklärte er die Riffe im Hafen. Das ist ein sehr wichtiges Werk – denn nicht sehr viele Menschen in Trpanj kennen alle Namen der Riffe – nicht einmal die älteren Bewohner.

„Mali Skojic, Zdrilo, Plitacki Skoj, Veliki Skoj“ und „Sestrice“ waren die Grundlage um die Wellenbrecher zu erbauen.

Heute ist „Sestrice“ nicht mehr vorhanden, weil die später erbauten Wellenbrecher von „Veliki Skoj“ bis zum Leutturm reichen.

Das Bestehenlassen der Engstelle zwischen „Zdrila“ und dem Festland war ein genialer Schachzug des Architekten Wilfan.

Sie erlaubt das Einfahren kleiner Boote in den Hafen und gleichzeitig  unterstützt sie zwei Strömungen.

Die Einbindung der Natur in den Hafenbau geben Trpanj seinen typischen Fischerdorf Charme.

Aber woher kam die Idee der Taverne?

Ante war ein Gourmand und sehr guter Fischer. Wie mir von wortkargen Fischern berichtet wurde, war er einer der Besten.

Das Eine führte zum Anderem und Ante gründete die „Taverne“. Nach erfolgreicher Lokalgründung in seinem alten Steinhaus erweiterte er sein Lokal und dadurch bekam die „Taverne“ ihr jetziges Aussehen.

Die Dorfbewohner nennen das Gasthaus „Alavia“. Eine Taverne wie sie es sein sollte.

Die „Taverne“ ist ein Familienbetrieb mit langer Tradition.

Goran ist ein wunderbarer Gastgeber und empfiehlt Ihnen typische dalmatische Gaumenfreuden, so wie die dazugehörige Weinbegleitung.

Der beste Beweis dafür sind seit vielen Jahren zufriedene und wiederkehrende Gäste, die in der „Taverne“ genau das Stückchen Dalmatien finden, das Sie suchen!

Mahlzeit,

Goran Jović

020-743-454 | 091-444-4984

e-mail skojera@yahoo.com

https://konobaskojeratrpanj.wordpress.com